das bin ich

In Hessen bin ich geboren und aufgewachsen.

Nach dem Abitur habe ich eine Schneiderlehre gemacht, was nicht jeder verstanden hat, aber mir war es wichtig etwas mit meinen Händen zu erschaffen, etwas Greifbares. Und ich nähe noch heute leidenschaftlich gerne.

 

Es war aber auch klar, dass mir das alleine im Leben nicht reichen wird und so war der nächste Schritt dann die Weiterbildung zur Bekleidungstechnikerin und nebenbei habe ich gleich noch die Meisterprüfung im Damenschneider-Handwerk abgelegt, man weiß ja nie, für was man das noch brauchen kann.

 

Die Bekleidungstechnik war dann auch jahrelang meine Berufung: gestalten, planen, anfassen, prüfen, verbessern – und alles direkt mit den Bekleidungsstücken, somit hatte ich auch immer noch etwas in der Hand, etwas geschaffen, wenn ich es auch nicht selbst genäht habe. 

 

Das Nähen habe ich trotzdem in meiner Freizeit oder nebenberuflich immer auch weiter gehandhabt.

 

In der Zeit als meine beiden Kinder klein waren, fing ich an mich mit Individual-Psychologie nach Alfred Adler zu beschäftigen. Es half mir, mich selbst und meine Familie, besser zu verstehen, zu ermutigen und nach den positiven Aspekten zu schauen. Sicherlich war trotzdem nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen, aber ich habe das Beste aus dem gemacht, was zum jeweiligen Zeitpunkt für mich möglich war. „Mach es nicht so wichtig“ war das Motto zu allem, was nicht ganz gerade lief.

 

2006 bin ich dann an den Bodensee gezogen, um in einem Unternehmen zu arbeiten das den Fokus u.a. auf Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungs-Industrie legt.

 

Das war genau das Gegenteil, von dem was ich vorher in Frankfurt hatte, und passte viel besser zu mir und meinen Überzeugungen. Und ich war endlich in der Nähe meiner geliebten Berge.

 

Trotz sehr interessanten Aufgaben, Spaß und tollen Leuten im Team und in der Firma, rief es 2015 wieder nach Veränderung. Mittlerweile war ich ins Oberallgäu gezogen und hatte dort die Möglichkeit eine kleine Schneiderei zu übernehmen. Das war mir natürlich nicht genug und so wurde daraus mein Ladengeschäft mit Schneiderei, Verkauf meiner eigenen Unikate und zugekaufter fair produzierter Mode. Ganz viele neue Aufgaben kamen da auf mich zu und es war eine sehr spannende Zeit.

 

2017 lernte ich die Werkzeuge von Access Consiousness® kennen und lieben. Und jetzt verstand ich endlich, dass nicht ich es bin, die zu viel, zu schnell, zu vielseitig für diese Welt ist, sondern dass es da noch andere gibt, die auch so ticken. Und genauso gibt es Menschen, die anders ticken als ich und dafür muss ich weder mich, noch die anderen falsch machen.

In der Erlaubnis sein. Lernen du selbst zu sein. Erkennen was du willst. Bereit sein alles zu verlieren. Alte Glaubensmuster löschen. Neues ausprobieren. Alles kann, nichts muss. Mit Leichtigkeit und Freude Drama und Trauma verlassen und trotzdem dem anderen erlauben an seinen Dramen und Traumen festzuhalten. Das hat mich wieder ein ganz großes Stück voran gebracht in meinem Leben.

 

Ja, große Pläne entstanden und alles kam anders. Frühjahr 2020 – ausgebremst – was ist hier sonst noch möglich? Wie würde mir mein Leben gefallen?

 

Ein Ladengeschäft, 6 Tage die Woche präsent sein, ständig neue Regeln beachten, nicht wirklich planen können, Einhaltung von Vorschriften kontrollieren,  und immer wieder der Gedanke – Will ich das wirkich? Ist es nicht Zeit umzudenken, flexibler zu sein und weniger Fixkosten zu haben.

 

Tja, und dann wurden mir meine geliebten Berge plötzlich auch noch zu hoch. Ich schaute aus dem Fenster und dachte, das sind Wände die mir den Blick versperren.

 

 

Ein großer Umbruch meldete sich an und so geschieht nun das neue Leben. Was hatte ich gefragt? Wie würde mir mein Leben gefallen? Hier ist es:

 

Herbst 2021 Umzug nach Norddeutschland, Weitblick, freie Zeiteinteilung, nähen, wenn ich Lust dazu habe, Neues kreieren, Altes loslassen, Garten, Natur, Ruhe – was ist sonst noch möglich?

 

Dezember 2021: Der Healy kommt zu mir. Durch die Kontaktbeschränkungen (auch die, die ich mir selbst auferlegt habe) fehlen mir die Möglichkeiten zum Bars-Austausch. Der Healy ist eine großartige Ergänzung und Bereicherung meiner Möglichkeiten - selbstbestimmt, wann, wo und was ich will, sozusagen auf Knopfdruck, zu analysieren, bearbeiten, verbessern. Wie wird es noch besser?

 

Nur für mich, nur zum Spaß, erzähle keinem was! Weiterempfehlen? – nö, ich doch nicht, können andere machen.

 

Tja, die Rechnung ging nicht auf. Dass der Healy so genial ist, das hätte ich vorher echt nicht gedacht. Ich wusste ja eigentlich gar nichts, als ich ihn bestellt habe, nur, dass andere begeistert waren. Und mein Bauchgefühl sagte mir, dass es sich leicht anfühlt.

 

Jetzt nutze ich gerne auch die Möglichkeit damit ein Business für mich und andere aufzubauen.

 

 

Wie würde mir mein Leben gefallen?

 

Ich lasse mich darauf ein und freue mich auf alles was da kommt 

Herausforderungen, Menschen, Ideen, Orte, Magie, Möglichkeiten, Spiel, Ernst, Aufgaben, u.v.m.

 

ALLES IM LEBEN KOMMT ZU MIR MIT LEICHTIGKEIT, FREUDE UND HERRLICHKEIT®